• GROWING YOUR KNOWLEDGE
    GROWING YOUR KNOWLEDGE
  • DEVELOPING YOUR SKILLS
    DEVELOPING YOUR SKILLS
  • HARVESTING EXPERTISE
    HARVESTING EXPERTISE

Fluoreszenz-Durchflusszytometrie

Die Fluoreszenz-Durchflusszytometrie findet bei der Analyse der physiologischen und chemischen Eigenschaften von Zellen Anwendung. Darüber hinaus kann sie aber auch in Geräten für die Urinanalytik zur Untersuchung weiterer biologischer Partikel eingesetzt werden. Sie liefert:

  • Informationen über die Zellgröße und -struktur,
  • Informationen über das Innere der Zellen.

 

Bei der Durchflusszytometrie werden Zellen und Partikel beim Durchtritt durch eine sehr kleine Durchflusszelle untersucht.
Zunächst wird die Blutprobe angesaugt und mengenmäßig aufgeteilt, um dann in einem vordefinierten Verhältnis verdünnt und mit einem proprietären Fluoreszenzfarbstoff, der spezifisch an Nukleinsäuren bindet, angefärbt zu werden.

Als Nächstes wird die Probe in die Durchflusszelle transportiert und mit dem Lichtstrahl eines Halbleiterlasers bestrahlt. Durch die Auswertung der drei unterschiedlichen dabei entstehenden Signale können die Zellen separiert werden:

  • Vorwärtsstreulicht (Vorwärtsstreuung oder FSC),
  • Seitwärtsstreulicht (Seitwärtsstreuung oder SSC),
  • Seitwärtsfluoreszenzlicht (Seitwärtsfluoreszenz oder SFL).

 

Die Intensität der Vorwärtsstreuung lässt Rückschlüsse auf das Zellvolumen zu, die Seitwärtsstreuung liefert Informationen über die Zellbestandteile wie den Kern und die Granula und an der Seitwärtsfluoreszenz kann die Menge der in der Zelle vorliegenden DNA und RNA abgelesen werden.

Zellen, die ähnliche stoffliche und chemische Eigenschaften besitzen, bilden in einem speziellen Diagramm, dem Scattergramm, eine Punktewolke.

Das Prinzip der Fluoreszenz-Durchflusszytometrie wird in unterschiedlichen Analysegeräten für die Hämatologie und Urinanalytik angewandt. Für die Blutzellzählung mit den Sysmex Geräten kommt die Fluoreszenz-Durchflusszytometrie beispielsweise für die Leukozytenzählung und Differenzierung, die Zählung der kernhaltigen erythrozytären Vorstufen (NRBC) und die Retikulozytenbestimmung zum Einsatz.

In den Urinanalysegeräten wird die Fluoreszenztechnik zudem für die Zählung von Bakterien, Erythrozyten, Leukozyten und anderen Elementen verwendet.

Differenzialblutbild-Kanal

RET-Kanal

SLS-
Detektionsverfahren

DC-Mantelstrom-
Detektionsverfahren

Unser Glossar

Unsere Liste mit wissenschaftlichen Begriffen

Entdecken Sie das Glossar
Growing your knowledge
Besuchen Sie unsere Akademie
Erweitern Sie Ihr Wissen
Unser Media Center
Alle
  • Alle
  • Dokumente
  • Podcast
  • Bilder
  • Videos
Zur Übersicht
Bleiben Sie auf dem Laufenden
Zur Übersicht https://www.sysmex.at/akademie/bibliothek/publikationen.html
Bleiben Sie auf dem Laufenden http://www.mysysmex.com/?id=5206&L=3
Zur Übersicht https://www.sysmex.at/akademie/bibliothek/publikationen.html
Erweitern Sie Ihr Wissen https://www.sysmex.at/akademie/bibliothek/seed.html
Erfahren Sie mehr über das Konzept https://www.sysmex.at/unternehmen/ueber-sysmex/silent-design.html
Sysmex XN – TAILORING YOUR HAEMATOLOGY Entdecken Sie die Skalierbarkeit https://www.sysmex.at/media-center/xn-tailoring-your-haematology-11739.html
Einblick in die Möglichkeiten https://www.sysmex.at/media-center/xp-300-haematology-analyzer-11740.html